Medienwelt

VR-Brille

Digitalisierung

Wir leben in einer Welt, in der technische Errungenschaften wie Smartphone, Computer, Tablet & Co selbstverständlich geworden sind. Mit diesen Geräten steht uns die virtuelle Welt jederzeit und überall zur Verfügung. Mit allen positiven und negativen Seiten.

 

Im Internet kann man sich weiterbilden, sich vernetzen, neue Leute kennenlernen, flirten, shoppen, gamen, streamen… Es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Homeoffice Smartphone Laptop

Coronadigital

Corona hat dazu geführt, dass es medial viele Neuerungen gab. Viele Techniken wie Onlinemeetings, virtuelle Konferenzen, Videochats mit der Familie oder auch im Klassenverband sind zur Normalität geworden. Homeschooling und Homeoffice sind Alternativen.

Analoge und virtuelle Realität verschwimmen.

Wir wollen so viele positive Eigenschaften wie möglich durch die Digitalisierung  nutzen und uns das analoge Leben damit anreichern und erleichtern. Oft gelingt das gut. 

Stress Druck Überforderung

Stress, Druck, Überforderung

Doch manchmal kann die Balance zwischen den zwei Welten nicht mehr gehalten werden. 

Jederzeit erreichbar zu sein kann auch Nachteile mit sich bringen. Stress, Überforderung, Druck, dem man sich nicht mehr gewachsen fühlt. Häufig ist keine klare Abgrenzung mehr möglich. Dies alles sind Themen, die zur Erschöpfung bis hin zum Burnout führen können. 

Medienabhängigkeit Onlinesucht Echt Mensch

Onlineangebote können süchtig machen

Viele Onlineangebote sind so konzipiert, dass sie Nutzer an sich binden.

Jederzeit hält das Internet personalisierte Informations- und Shoppingangebote bereit.

Spielerische Elemente und Belohnungsreize in Spielen, sozialen Netzwerken oder beim Online-Glücksspiel verleiten zum Weitermachen und Dranbleiben.

Im Bereich Cybersex gibt es ein riesiges Angebot.

Der virtuelle Raum bietet die (vermeintlichen) Möglichkeiten, Bedürfnisse zu befriedigen und realen Problemen zu entfliehen.

Die Gefahr besteht, die Resonanz zu sich selbst und zu seinem Umfeld zu verlieren.

Familie mit Tablet Echt Mensch

Gesund groß werden im digitalen Zeitalter

Eltern sind in ihrem Medienverhalten Vorbilder für ihre Kinder. 

Deshalb ist es wichtig, das eigene Medienverhalten zu reflektieren.

Einmal eingetretene Medienpfade sind schwer wieder rückgängig zu machen. Deshalb ist es gut, wenn im Vorfeld überlegt wird, welche Medien in welchem Alter dem Kind zur Verfügung gestellt werden.  

Nur mit dem nötigen Wissen ist es Eltern möglich, ihre Kinder in der virtuellen Welt zu begleiten, veränderte Verhaltensweisen richtig zu deuten und sie vor Gefahren, wie Cybermobbing, Sexting, Grooming, etc. zu schützen.

Medienkonsum Kinder Echt-Mensch

Medienwirkungen

In wissenschaftlichen Studien wird nachgewiesen, dass die Bildschirmzeiten unserer Kinder und Jugendlichen zu hoch sind.

Exzessives und pathologisches Mediennutzungsverhalten ist ein Problem, das weit verbreitet ist, jedoch noch wenig Aufmerksamkeit bekommt.

Familienberatung

Im Rahmen meiner Praxis biete ich sowohl persönliche Beratung, Begleitung und Intervention als auch medienpädagogische Präventionsangebote für einen medienmündigen und medienkompetenten Umgang mit den digtalen Medien an.